Hilfe bei Gicht: Heilfasten

Auch wenn Heilfasten von vielen als wahrer Gesundbrunnen betrachtet wird, sollte man als Gichtpatient nicht fasten.

Dabei könnte man zunächst meinen, dass Fasten eine gute Idee zur Gichtbehandlung sei, um die Schadstoffe möglichst schnell loszuwerden.

Doch für Gichtpatienten kann Fasten gefährlich sein und akute Gichtanfälle auslösen.

Beim Fasten und bei strengen Diäten werden körpereigene Zellen abgebaut.

Bei diesem Zellabbau entstehen Purine, die sich durch den Stoffwechsel in Harnsäure verwandeln.

Fasten wirkt in Hinblick auf die Harnsäure wie eine schwere Mahlzeit mit Innereien.

Der Harnsäurespiegel im Blut kann so stark ansteigen, dass es zu einem akuten Gichtanfall kommt.

Siehe auch



Home