Hilfe bei Gicht: Umschläge und Wickel

Kühlende Umschläge und Wickel kann man zur Linderung der Schmerzen beim akuten Gichtanfall auflegen.

Durch die Umschlähe wird die überschüssige Hitze aus dem entzündeten Gelenk gezogen und die Schwellung verringert. So werden die Schmerzen gelindert.

Die Wickel-Anwendungen sind nur als begleitetende Behandlungsmassnahme beim akuten Gichtanfall geeignet. Die medikamentöse Behandlung mit Colchicin steht weiterhin im Mittelpunkt der Behandlung eines akuten Gichtanfalls.

Quarkumschlag

Quark hat einerseits eine kühlende Wirkung und zieht andererseits Entzündungsprozesse aus dem Körper.

Daher eignet sich eine Quarkauflage sehr gut zur Behandlung eines akuten Gichtanfalls.

Der Quarkumschlag wird folgendermassen durchgeführt:

  • Kühler Quark wird etwa einen Zentimeter dick auf ein befeuchtetes Baumwoll- oder Leinen-Tuch gestrichen.
  • Dieses Tuch wird mit der Quarkseite zur Haut vorsichtig auf die entzündete Stelle gelegt.
  • Ein etwas dickeres, trockenes Baumwolltuch wird über das feuchte Tuch gewickelt.
  • Dieser Umschlag bleibt etwa 60-90 Minuten auf dem entzüdeten Gelenk liegen.
  • Dann wird er entfernt.
  • Die umwickelte Stelle wird mit kaltem Wasser gereinigt (z.B. durch sanftes Abgiessen)

Mehr Informationen über Quarkwickel erhalten Sie bei unserem Partnerprojekt:

Lehmumschlag

Auch Lehm hat eine kühlende Wirkung und zieht Entzündungsprozesse aus dem Körper.

Durch seine osmotischen Eigenschaften zieht Lehm, als Wickel angewendet, überschüssiges Wasser aus einer entzündeten Körperstelle und mit dem Wasser auch eventuelle Schad- und Abfallstoffe. Dadurch lässt unter anderem auch die Schwellung nach und die Schmerzen werden verringert.

Daher eignet sich eine Lehmauflage sehr gut zur Behandlung eines akuten Gichtanfalls.

Der Lehmumschlag wird folgendermassen durchgeführt:

  • Mit kaltem Wasser und Lehmpulver (z.B. in der Apotheke erhältlich) wird ein dicker Brei angerührt.
  • Dieser Lehmbrei wird etwa einen Zentimeter dick auf ein befeuchtetes Baumwoll- oder Leinen-Tuch gestrichen.
  • Dieses Tuch wird mit der Lehmseite zur Haut vorsichtig auf die entzündete Stelle gelegt.
  • Ein etwas dickeres, trockenes Baumwolltuch wird über das feuchte Tuch gewickelt.
  • Dieser Umschlag bleibt etwa 60-90 Minuten auf dem entzüdeten Gelenk liegen.
  • Dann wird er entfernt.
  • Die umwickelte Stelle wird mit kaltem Wasser gereinigt (z.B. durch sanftes Abgiessen)

Mehr Informationen über Lehmwickel erhalten Sie bei unserem Partnerprojekt:

Essigwickel

Essig hat die Eigenschaft, die Wirkung von kalten Wickeln und Umschlägen zu verstärken.

Daher kann man in kaltem Essigwasser getränkte Tücher für Umschläge zur Kühlung und Schmerzlinderung verwenden.

Essigwickel werden folgendermassen durchgeführt:

  • Ein Drittel Essig wird mit Zwei Dritteln kaltem Wasser vermischt.
  • Ein Baumwoll- oder Leinen-Tuch wird in dieses Essigwasser getaucht und leicht ausgewrungen.
  • Das feuchte Tuch wird vorsichtig auf die entzündete Stelle gelegt.
  • Ein etwas dickeres, trockenes Baumwolltuch wird über das feuchte Tuch gewickelt.
  • Dieser Umschlag bleibt etwa 10-20 Minuten auf dem entzüdeten Gelenk liegen.
  • Dann wird er entfernt und bei Bedarf wiederholt.

Mehr Informationen über Essigwickel erhalten Sie bei unserem Partnerprojekt:

Schwedenkräuter-Umschlag

Einen kühlenden, entzündungshemmenden Umschlag kann man auch mit Schwedenkräutern zubereiten.

Dies geht sowohl beim akuten Gichtanfall als auch zwischen den Anfällen oder bei chronischer Gicht.

Vor der Anwendung mit Schwedenkräutern sollte die betreffende Hautstelle zum Schutz gut eingefettet werden.

Anschliessend verdünnt man die Schwedenkräuter und tränkt ein Tuch damit. Dieses Tuch legt man als Umschlag auf die zu behandelnde Hautstelle.

Den Umschlag lässt man ein bis zwei Stunden einwirken. Wenn man es gut verträgt, kann man ihn auch über Nacht einwirken lassen.

Siehe auch:



Home